Utopie Station: Vom Nutzen der Kunst

Politisch-philosophischer Salon

Kunst begegnet uns heute überall und mehr denn je – in der Sozialarbeit, in der politischen Bildung, in der Stadtentwicklung, in der akademischen Forschung und in der Werbung sowieso. Der Kunstmarkt boomt, die Kulturförderung der EU und der Bundesregierung wächst. Kunst scheint gewollt zu sein – aber warum und wozu eigentlich? Hat Kunst eine gesellschaftliche Aufgabe, und wenn ja wer bestimmt sie? Wie frei ist eine Kunst, die vor allem nützlich sein will und ist sie dann eigentlich noch Kunst?
Die Utopie Station zum Nutzen der Kunst findet am Vorabend des 2. Bürgerbühnenfestivals am Nationaltheater Mannheim statt und diskutiert aktuelle Trends der darstellenden aber auch der anderen Künste.

Gäste:
Amelie Deuflhard, Intendantin (Kampnagel Hamburg)
Wolfgang Zinggl, Künstler und österreichischer Politiker (Wochenklausur, Die Grünen)
u.a.

Do, 19. März, 19.30 Uhr
Nationaltheater Mannheim | Lobby Werkhaus | Mozartstraße 9 | 68161 Mannheim
Kartentelefon: 0621- 1680 150 | nationaltheater.kasse@mannheim.de

Eine Veranstaltungsreihe des Nationaltheater Mannheim in Kooperation mit dem Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, der Heinrich Böll Stiftung (Bundesstiftung und Landesstiftung Baden-Württemberg) und dem Kulturbüro der MRN.

Weitere Information über kommende und vergangene Veranstaltungen in dieser Reihe finden Sie auch auf der Facebook-Seite der Utopie Station.

 

Weitere Termine aus der Reihe Utopie Station:

Do, 21. Mai, Mannheim
Utopie Station: Welcome to the Pleasuredome

Do, 2. Juli, Mannheim
Utopie Station: Parlament der Städte