Russland verstehen?

Podiumsdiskussion

Russland steckt in der tiefsten Wirtschaftskrise seit Wladimir Putins Regierungsantritt. Die Ursachen liegen vor allem in der versäumten Modernisierung der Wirtschaft, im dramatisch gefallenen Ölpreis und in den westlichen Sanktionen nach der Krimannexion und der Eskalation in der östlichen Ukraine.

Gleichzeitig ist Präsident Putin Meinungsumfragen zufolge in Russland populärer als je zuvor. Über 90 Prozent der Menschen begrüßen demnach, dass „die Krim wieder zu Russland gehört“. Eine große Mehrheit sieht ihr Land in einer geopolitischen Auseinandersetzung mit „dem Westen“. Nur eine kleine Minderheit fürchtet, dass die Einschränkung von Demokratie und Menschenrechten zu einer erneuten Diktatur führen könnte.

Was hat die Stimmung im Land nach den Protesten gegen Putin im Winter 2011/2012 so gedreht?
Was hat der Westen damit zu tun?
Wie soll Deutschland, soll die EU auf die Annexion der Krim und den Krieg im Osten der Ukraine reagieren?

Wir diskutieren mit

Prof. Dr. Klaus von Beyme, 1974 bis 1999 Professor und Leiter Institut für Politische Wissenschaft, Universität Heidelberg und

Jens Siegert, seit 1999 Leiter des Russland-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Moskau; informiert in seinem Russland-Blog über aktuelle Themen der russischen Politik und Zivilgesellschaft.

Moderation: Carla Sappok, Programmchefin SWR1 Rheinland-Pfalz, Multimediale Aktualität, stv. Landessendedirektorin Rheinland-Pfalz

Mi, 18. März, 19 Uhr
DAI Heidelberg, Bibliothek

Eine Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Moskauer Büro der Heinrich-Böll-Stiftung und dem DAI Heidelberg.


Russland verstehen
18. März in Heidelberg

Veranstaltungsbericht

Interview mit Jens Siegert von Christian Altmeier in der RNZ vom 23.03.2015

Artikel über die Veranstaltung in RNZ vom 23.03.2015 von Felix Hackenbruch
Anm. hbs BW: Die Überschrift ist etwas sensationsheischend und gibt die Diskussionsatmosphäre nicht angemessen wider.
Richtigstellung: Es muss statt Slawophobie: Slawophilie heißen.
Siegert zeigte nicht Verständnis für eine Osterweiterung der NATO; er bestritt sie in dieser Form.

Russland, Ukraine und die EU

Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung
(Dossier und Mitschnitte vom 2.3.15)